Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Türe abdichten – diese 7 Schritte führen zum Ziel

Türe abdichten – diese 7 Schritte führen zum Ziel

Durch die geschlossene Wohnungstür pfeift der Wind, die Gardinen am Fenster bewegen sich, die Kerze auf dem Tisch flackert heftig. Wenn du dieses Szenario kennst, sind Türen oder Fenster in deiner Wohnung undicht. Dadurch geht wertvolle Wärme verloren und deine Kosten für Gas und Strom schnellen in die Höhe. Ein Austausch von Türen und Fenstern ist teuer und kommt deshalb in der Regel nicht in Frage. Mit ein wenig handwerklichem Geschick und etwas Sorgfalt kannst du die Türen aber selbst abdichten und die unerwünschte Frischluftzufuhr von aussen unterbinden. Wir zeigen dir, wie es gemacht wird.

1. Finde die undichten Stellen

Du sitzt auf dem Sofa und spürst einen Lufthauch. Beim Arbeiten am Schreibtisch zieht es an den Füssen, und du hast das Gefühl, dass von aussen kalte Zugluft eindringt. Du drehst deine Heizung höher, doch im Zimmer scheint es kaum warm zu werden. Ein Blick auf deine Heizkostenabrechnung zeigt dir, dass in deiner Wohnung etwas nicht stimmt. Deine Heiz- und Energiekosten sind gestiegen, du zahlst jetzt viel mehr als noch im letzten Jahr. Wenn dir solche Dinge in deinem Haus oder in deiner Wohnung auffallen, solltest du aufmerksam werden. Die Dichtungen an Fenstern und Türen werden im Lauf der Jahre durch die ständige Beanspruchung spröde. Sie dichten nicht mehr so gut ab, sodass kalte Luft von aussen eindringt und warme Heizungsluft entweicht. Bevor du die Fenster und deine Türe abdichten kannst, musst du zuerst herausfinden, wo die undichten Stellen überhaupt sind. Vor allem ältere Häuser haben dabei folgende Schwachstellen:

  • Fenster
  • Wohnungstüren
  • Aussenwände

2. Untersuche Fenster und Türen

Im nächsten Schritt prüfst du genau, welche Zimmer- und Wohnungstüren nicht mehr richtig schliessen. Du schaust dir an, durch welche Fenster Zugluft oder Wasser eindringt. Halte eine Kerze oder deine Hand gegen die geschlossenen Fenster. Spürst du einen Luftzug, dann weisst du, dass die Dichtung nicht mehr zuverlässig schliesst. Bei deiner Wohnungs- oder den Zimmertüren gehst du genauso vor. Vielleicht spürst du auch beim Sitzen am Tisch, dass es unter der Eingangstür oder von der Terrasse her auf dem Boden kalt herein zieht. Es spielt übrigens keine grosse Rolle, ob es sich um ein Fertighaus oder um massive Baukonstruktionen handelt. Die Türe abzudichten, kann bei jeder Immobilie irgendwann nötig werden.

3. Überprüfe die Abdichtungen

Du weisst nun, welche Türen, Zimmer- und Wohnungstüren nicht mehr dicht schliessen. Jetzt schaust du dir die einzelnen Teile der Abdichtung an. Sehen sie noch geschmeidig aus oder weisen sie kleine Risse auf? Lösen sich die Teile vom Fenster- oder Türrahmen? Sind die Dichtungen noch vollständig oder irgendwie beschädigt? So findest du heraus, wie defekt die einzelnen Gummidichtungen sind.

4. Reinige die Dichtungen

Eine poröse Abdichtung lässt Zugluft durchdringen, aber auch eine verschmutzte Gummidichtung hält nicht dicht. Zusätzlich funktioniert dann die Schallisolierung nicht mehr richtig. Sind die Türdichtungen verschmutzt, reinigst du sie mit einer milden Seifenlösung. Danach ölst du sie vorsichtig ein. Dazu verwendest du ein Gummipflegemittel. Dieses hält die Abdichtungen im Fenster- und Türrahmen geschmeidig und macht sie wieder voll funktionsfähig.

5. Beschaffe das passende Material zum Abdichten

Nun kümmerst du dich um die Türdichtungen, die auszutauschen sind oder ganz neu angebracht werden müssen. Mit etwas handwerklichem Geschick sollte es dir möglich sein, dass du deine Türe abdichten kannst, ohne einen Fachmann zu beauftragen. In einem gut sortierten Baumarkt gibt es mehrere Produkte, die du dazu verwendest. Für undichte Fenster- und Türrahmen gibt es Schaumstoffbänder oder Abdichtband aus Gummi. Für das Badezimmer oder die Dusche nimmst du Produkte für Nasszellen und Feuchträume. Achte auf die korrekten Abmessungen. Ist ein Gummiband zu lang, schneidest du es später zu. Zu kurz sollte das Band nicht sein.

6. Vergiss die Schalldämmung nicht

Willst du deine Türe abdichten, achten auch auf die Schalldämmung. Um Fensterscheiben gegen Lärm abzudichten, bringst du eine spezielle Schutzfolie auf der Glasscheibe an. Sie kann schallisolierend wirken und nimmt dadurch Geräusche von aussen auf. Willst du die Fensterscheibe nicht bekleben, wählst du eine Abdichtung für den Rahmen. Auch sie wirkt als Schalldämmung, sodass weniger Geräusche von aussen in die Wohnung dringen.

7. Befestige die Abdichtung sorgfältig

Im letzten Schritt geht es darum, die Rahmen sorgfältig abzudichten. Dazu bringst du das Abdichtband oder die Gummiabdichtung im Fenster- und Türrahmen an. Dichtungen aus Schaumstoff oder Gummi schneidest du zu. Reinige den Rahmen und desinfiziere ihn, damit die Oberfläche fettfrei ist. Die meisten Produkte zum Türe Abdichten sind mit einer selbstklebenden Rückseite versehen. Sie lässt sich leicht in den Rahmen einkleben und hält dort zuverlässig fest. Beim Schliessen drückst du die Dichtung ein wenig zusammen, so dass du vermutlich ein wenig Kraft aufwenden musst. Damit hast du es geschafft, in deiner Wohnung sollte es nun keine Probleme mehr mit kalter Zugluft geben. Überprüfe die Dichtungen gelegentlich und reinige und pflege sie, damit sie lange ihren Zweck erfüllen.

Das könnte dich auch interessieren

Bett mit Schubladen – ganz unauffällig sehr viel mehr Stauraum generieren

In nahezu jedem Haushalt gibt es einen Schlafraum oder auch ein Kinderzimmer, in dem ein bisschen Platz fehlt, um alles darin unterzubringen, was dorthin gehört. Vielleicht sind es die Winterpullover oder auch Spielsachen, die sich nicht mehr in den vorhandenen Schränken verstauen lassen. Wenn dann der Raum nicht ausreicht, um einen weiteren Schrank aufzustellen, liegt der Gedanke nahe, den ungenutzten Platz im Bettkasten verfügbar zu machen. Am besten gelingt das, wenn ein Bett mit Schubladen ausgestattet ist. Die Handhabung der Schubkästen wesentlich komfortabler als andere Möglichkeiten, Dinge unter dem Bett zu deponieren. Alles zum Thema gibt es hier.

Bartisch – als Esstisch oder Stehtisch in der Küche machbar?

Der Bartisch ist eine Art Stehtisch. Immer dann, wenn in Küche, Essbereich oder Wohnzimmer nicht ausreichend Platz für einen niedrigen Tisch mit Stühlen ist, wird irgendwo ein Bartisch oder Bistrotisch aufgestellt. Anstelle von breiten Stühlen mit einer angenehmen Sitzfläche stehen Barhocker an diesem Tisch. So erreichst du im Sitzen die höhere Tischplatte recht angenehm. Aber der Bartisch hat noch weitere Vorteile: Als Stehtisch lässt er sich auch zum entspannten Arbeiten am Laptop nutzen und kann im Homeoffice Rückenschmerzen vorbeugen. Als Möbel ist das also gar keine so schlechte Idee. Was solltest du noch über den Bartisch wissen?

Das Himmelbett – ein Möbel, das Träume wahr werden lässt

Mit einem Himmelbett wird dein Traum vom schönen Wohnen nicht nur im Schlaf wahr. Unter dem Baldachin kommst du dir vor wie im Märchen. Beim Aufwachen, Einschlafen oder Relaxen verzaubert dich der Anblick der zarten Gardinen. Aber auch nach dem Aufstehen bereitet ein Himmelbett Vergnügen par excellence. Immer, wenn du einen Blick in dein Schlafzimmer wirfst, überkommt dich ein kleines Glücksgefühl und entführt dich in eine andere Welt. Alles Wissenswerte über ein Himmelbett verrät dir dieser Artikel.

Der Schminktisch: Fragen und Antworten

Wer sich regelmässig schminkt, kennt das Problem: Die Utensilien liegen lose rum und wenn es mal schnell gehen muss, fliegt das ganze Zubehör durch das Schlafzimmer. Das gibt nicht nur unschöne Flecken auf der Bettwäsche und auf deinem Teppich. Es entsteht ein echtes Chaos. Ein Schminktisch ist die perfekte Lösung für dieses Desaster. Dabei gibt es jedoch einige Punkte, die du dringend beachten solltest. Welche das sind, erfährst du im folgenden Artikel.

Vitrinenbau: Schätze richtig präsentieren

Der Vitrinenbau ist ein interdisziplinäres Handwerk, das von Glasern, Schreinern oder anderen durchgeführt wird. Je nach Art und Ausstattung der Vitrine ist sie für verschiedene Einsatzzwecke geeignet. Grundsätzlich geht es aber beim Vitrinenbau um das Fertigen von Schaukästen: Ausstellungsstücke, Sammlerstücke und auch Lieblingsgegenstände sollen präsentiert werden. Glas ermöglicht die gute Aufsicht und gleichzeitig schützt es. Grundsätzlich kannst du in Vitrinen alles packen, was dir beliebt – von schönen Mineralien bis hin zu deiner liebsten Bowlingkugel. Bei Vitrinen und beim Vitrinenbau gibt es zwei mögliche Herangehensweisen: Die Vitrine kann selbst ein schönes Möbelstück oder aber funktional gestaltet sein.

Salontische – gern gesehene Möbelstücke im ganzen Haus

Mit jedem neuen Möbel verwirklichst du ein Stück deines Traumes vom schönen Wohnen. Salontische bilden hier keine Ausnahme. Als Couchtisch avancieren sie zum Herzstück deiner Wohnlandschaft, als Beistelltisch runden sie das Ambiente charmant ab. Sie passen nicht nur ins Wohnzimmer, sondern sind praktisch unentbehrlich: Wo sonst legst du griffbereit die Fernbedienung, deine Tasse Kaffee und dein Buch ab? Zu guter Letzt bleiben sie die ideale Bühne für deine schönsten Wohnaccessoires. Erfahre hier, welcher Tisch am besten zu dir passt, wo du ihn platzieren kannst und welche Produkte ihn pflegen.