Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Katzentüre einbauen – überall möglich und einfach durchzuführen

Deine Samtpfote möchte ständig hinaus und kurz darauf steht sie wieder miauend vor der Tür oder vor dem Fenster. Das kann am Ende dazu führen, dass der Haussegen schief hängt. Eine Katzenklappe einzubauen, kann dieses Problem lösen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die Katzentüre richtig zu platzieren. Eine Katzenschleuse kann in Glas und Holz montiert werden. Ausserdem kannst du durch einen Chip verhindern, dass fremde Tiere den Durchgang benutzen. Eine Katzentüre einbauen, bedeutet Freiheit für dich und deine Katze. Wir sagen dir, worauf du achten musst.

1. Den richtigen Platz für die Katzenklappe finden

In einem Eigenheim sollte der Aus- und Eingang für die Katze ebenerdig sein. Dafür eignen sich vor allem Türen. Die Eingangstür ist oft nicht die beste Wahl für die Katzentüre, wenn eine Strasse direkt vorbeiführt. Ein ähnliches Handicap ist die Einfahrt zur Garage. Beides bedeutet eine Gefahr für die Katze. Auch ein kleiner Vorgarten als Abgrenzung zur Strasse reduziert das Risiko nur bedingt. Ideal ist eine Türe zum Garten. Hier kommt die Kellertüre oder die Terrassentüre infrage. Ein ebenerdiges Fenster ist ebenfalls eine Option. Achte dann aber darauf, dass ein breites Fensterbrett als Sprung- und Landemöglichkeit vorhanden ist.

In einer Wohnung bietet sich besonders eine Balkon- oder Terrassentür oder ein Fenster im Erdgeschoss an. Deine Wohnung liegt im Parterre? Prima, dann kann die Katze die Grünanlage der Siedlung erobern. Du wohnst in den oberen Stockwerken? Dann ist der Balkon der zusätzliche Freiraum deiner Katze. Beachte aber, dass der Balkon für den Stubentiger sicher sein muss. Zusätzlich zum Einbau der Katzentüre solltest du hier auch ein Katzennetz installieren. Dieses verhindert den Sturz aus den oberen Etagen.

2. Bei Mietobjekten die mietrechtlichen Vorgaben beachten

Du wohnst zur Miete? Bevor du eine Katzentüre einbauen kannst, musst du unbedingt die Zustimmung deines Vermieters einholen. Eine Katzentüre einzubauen, gehört zu den baulichen Veränderungen. Den Innenausbau darfst du als Mieter wiederum nicht ungefragt verändern. Manche Vermieter sind ohne Einschränkungen mit einer Tierklappe einverstanden. Andere wollen bei deinem Auszug den Originalzustand des Innenausbaus wieder hergestellt haben. Das bedeutet für dich, dass beim Auszug alle „beschädigten Gegenstände“ ersetzt werden müssen. Dazu gehört dann auch die mit einer Katzentüre modifizierte Tür. Egal, wie sich dein Vermieter entscheidet, halte es auf jeden Fall schriftlich fest. Damit kannst du dir späteren Ärger ersparen.

3. Rufe einen Handwerker, um die Katzentüre einzubauen

Der Vermieter kann die Montage der Tierklappe durch einen Handwerker verlangen, etwa durch einen Schreiner für Holztüren oder einen Glaser bei Verglasungen. Die Kosten für die Arbeiten musst generell du tragen. Wenn du handwerklich nicht so begabt bist, ist ein Handwerker ebenfalls eine gute Lösung. Der Schreiner oder Glaser baut dir dann die gewünschte Katzentüre ein. Ausserdem achtet er bei der Katzenschleuse auf die Isolation und die Dämmung, die sich auf die Heizkosten auswirken kann.

4. Kläre bei Fensteröffnungen ab, aus welchem Glas dein Fenster besteht

Bei einer einfachen Fensterverglasung ist eine Katzentüre einzubauen kein Problem. Diese Verglasungen findest du oft bei Altbauten. Bei neueren Objekten werden häufig verschiedene Arten von Scheibenglas verwendet, etwa für den Wärmeschutz, Schallschutz oder Brandschutz.

Bei diesen Kategorien gibt es noch einige Variationen. Für die Isolation und die Dämmung können unterschiedliche Glasscheiben verbaut sein. Für Isolierglas werden mindestens zwei Einzelscheiben verwendet. Kläre beim Fachmann oder beim Hersteller ab, für welchen Katzendurchgang deine Verglasungen geeignet sind.

5. Sichere deine Katzenschleuse vor dem Zutritt anderer Tiere

Damit nur deine Samtpfote ins Haus kann, gibt es verschiedene Katzenklappenmodelle, die andere Katzen draussen halten. Du kannst für deine Katzentüre unter drei Möglichkeiten wählen:

  • Mikrochip
  • Infrarot
  • magnetischer Halsbandanhänger

Diese Modelle funktionieren mit Strom oder Batterie. Beim magnetischen Halsbandanhänger gibt es mechanische Produkte.

6. Reguliere die Nutzung der Katzenklappe

Du möchtest nicht, dass dein Stubentiger 24 Stunden uneingeschränkt den Katzendurchgang nutzen kann? Bei den mechanischen Katzentüren gibt es verschiedene Möglichkeiten, dies zu verhindern. Für die Verwendung stellst du die Tür lediglich auf „offen“ oder „geschlossen“. In der einfachsten Variante handelt es sich um eine 2-Wege-Tür. Beispielsweise stellst du den Mechanismus nachts auf verschlossen. Damit verhinderst du, dass deine Katze in der Nacht herumstreunt. Mehr Optionen hast du bei der 4-Wege-Tür.

  • offen
  • verschlossen
  • Eingang offen (von draussen nach drinnen)
  • Ausgang offen (von drinnen nach draussen)

7. Sind alle Fragen geklärt, geht es ans Katzentüre einbauen

Du hast alles geklärt? Hier noch einmal alles Wichtige als Checkliste:

  • Du hast den Platz für die Katzentüre einbauen gefunden.
  • Der Vermieter wurde gefragt.
  • Die Glasart deiner Verglasungen ist geklärt.
  • Du hast dich für einen Katzenklappentyp entschieden.
  • Du weisst, wie gross deine Katze ist.

Dann kannst du jetzt die Katzentüre einbauen:

  • Modell kaufen (Baumarkt, Tierfachhandel, online)
  • Klappe abmessen
  • Montageort mit den Umrissen und Haltepunkten der Tierklappe markieren
  • Ausschneiden mit Stichsäge oder Glasschneider
  • Einsetzen
  • Festschrauben mit Schraubenzieher – fertig

Das könnte dich auch interessieren

Möbel nach Mass: Individuelles Design und höchste Qualität für das besondere Wohnen

Zuhause ist der Ort, an dem wir uns erholen. Im gemütlichen Wohnzimmer, in der funktionalen Küche und in der Wellness-Oase Bad erfüllen Einbauschränke, Korpusmöbel und Regale zahlreiche Aufgaben. Funktional soll die Einrichtung sein, schön natürlich auch, und alles muss zur Wohnungsgrösse und zum eigenen Geldbeutel passen. Möbel nach Mass werden allen Anforderungen gerecht. Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die massgeschneiderte Inneneinrichtung haben wir uns für dich näher angesehen.

Gartenhäuser selber bauen – eigentlich ganz einfach

Manchmal lässt ein Gartenbesitzer seinen Blick über das liebevoll gestaltete Grundstück schweifen und statt stolzer Freude stellt sich immer wieder Irritation ein – weil etwas stört. Dort steht der Rasenmäher, auf dem Weg liegt ein Kinderfahrrad und die Gartengeräte lehnen am Zaun. Ein Schuppen oder Gartenhaus ist die Lösung, um alles ordentlich unterzubringen. Das muss gar nicht unbedingt teuer werden, denn es ist nicht so schwierig, Gartenhäuser selber zu bauen. Wer Werkzeug und ein paar freundliche Helfer hat, kann sich diesen Wunsch mit Hilfe eines Bausatzhauses leicht erfüllen. Wie das geht, sagen wir dir hier.

Eckbank – praktisch und elegant für drinnen und draussen

Mit einer Eckbank schaffst du dir draussen wie drinnen eine elegante, bequeme und vielseitige Sitzgelegenheit. Die Sitzbank lässt sich mit relativ wenig Aufwand für den Wintergarten, die Küche, das Esszimmer, das Schlafzimmer oder das Wohnzimmer erstellen. Besonders die Modelle aus Massivholz zeichnen sich durch eine natürliche und wohnliche Optik aus. Eine Eckbank nutzt die vorhandenen Platzverhältnisse optimal aus und harmoniert mit den verschiedensten Möbeln und Einrichtungsstilen. Die Produkte bieten darüber hinaus einen bequemen Sitzkomfort. Im Folgenden erfährst du mehr über die Eigenschaften und Vorteile moderner Eckbänke.

Landhausküchen: Zeitlos wohnen und essen wie auf dem Lande

Zu Hause ist da, wo du dich wohlfühlst. Für jeden Raum gilt das, aber besonders für die Küche. Sie ist oft Zentrum der Wohnung, wo sich Freunde und Familienmitglieder zusammensetzen. Der Landhausstil mit seinen warmen Farben und der freundlichen Atmosphäre passt perfekt ins Bild: In dieser Küche sitzen alle fröhlich rund um den Tisch. Möbel und Ausstattung aus natürlichen Materialien, dazu moderne Küchentechnik und angenehm strahlende Leuchten: Gemütlichkeit ist das A und O in der Landhausküche. Wir haben die wichtigsten Fragen rund um die ländliche Kücheneinrichtung zusammengestellt.

Praktische Sitzbänke mit Stauraum – Fragen und Antworten

Sitzbänke mit Stauraum bieten sich als ideale Ergänzung zur Garderobe an. Das Möbelstück ist eine bequeme Sitzgelegenheit, dient zugleich als Ablagefläche und stellt im Inneren zusätzlich Stauraum für Gebrauchsgegenstände zur Verfügung. Dank der aufklappbaren Sitzfläche ist ein einfacher und schneller Zugriff immer gewährleistet. Schuhschränke und Sitzgelegenheiten führst du mit einer solchen Sitzbank platzsparend zusammen, denn wenn sie über praktische Fächer verfügt, ist eine Sitzbank der ideale Aufbewahrungsort für Schuhe. Im Folgenden erhältst du mehr Informationen über moderne Sitzbänke mit Stauraum und wie du sie für die Gestaltung von Innen- und Aussenbereich einsetzt.

Bett selber bauen: In sieben Schritten zum perfekten Schlafzimmermöbel

Kuschelweich, nicht zu klein, aber auch nicht zu sperrig: Das Bett ist der Mittelpunkt in jedem Schlafzimmer. Es soll zum eigenen Geschmack passen, gemütlich sein, den Raum nicht erdrücken, aber auch nicht zu wenig Fläche haben. Du kannst durch verschiedene Möbelhäuser laufen oder dein Doppelbett, ein Hochbett oder ein Einzelbett einfach selber bauen. Wir zeigen dir in sieben einfachen Schritten und mit tollen Tipps, wie du dein individuelles Bettgestell mit oder ohne Lattenrost zusammenbaust.