Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Lärchenholz: robuste Produkte für Terrasse und Garten

Lärchenholz: robuste Produkte für Terrasse und Garten

Draussen in der Natur entspannen: Garten und Terrasse erweitern unser Zuhause um eine Oase im Grünen. Zwischen Sandkasten und Pergola, auf der Sonnenliege oder im Gemüsebeet erholen wir uns am Wochenende vom Alltag. Beliebtestes Material für Outdoor-Produkte ist Holz. Mit heimischem Lärchenholz holst du dir ein Baumaterial in deinen Garten, das unkompliziert, haltbar und robust ist. Erfahre mehr über die Qualität und die Möglichkeiten, die dir der elegante Nadelbaum bei der Gartengestaltung bietet.

Was ist Lärchenholz?

In europäischen Wäldern kommt sie gelegentlich vor, besonders in der Alpenregion: Die Lärche ist der einzige Nadelbaum Europas, der sein Nadelkleid im Herbst abwirft. In Asien wird sie vielerorts als Zierbaum sehr geschätzt. Als Baumaterial wird das Holz auch bei uns gern verwendet, um etwa eine Pergola, einen Sandkasten oder ein stabiles Hochbeet zu bauen. Das Holz ist rötlich-braun mit deutlich sichtbaren Jahresringen. Das Material ist relativ schwer und sehr widerstandsfähig. Selbst unbehandelt halten Lärchenholzbalken und -bretter Wind und Wetter für lange Zeit stand. Pilze und Insekten machen dem robusten Holz wenig aus und selbst Regen und Feuchtigkeit erträgt die Lärche mit stoischer Gelassenheit. Deshalb ist sie nicht nur im Garten, sondern auch bei Bootsbauern und für Aussenverschalungen von Gebäuden gefragt. Allerdings verfärbt sich die Oberfläche nach einiger Zeit zu einem typischen hellen Silbergrau.

Wo bekomme ich Lärchenholz?

Die erste Anlaufstelle für Lärchenholz ist der örtliche Holzfachhändler. Hier gibt es vorgefertigte Dielen, Balken und Outdoor-Produkte für Garten und Terrasse. Wenn du bestimmte Masse brauchst oder dir spezielle Zuschnitte anfertigen lassen willst, hilft dir der Schreiner weiter. Er ist auch ein guter Ansprechpartner, um nach Bezugsquellen für Lärchenholz zu fragen. Wenn du ein Selbstbauprojekt planst, notierst du dir am besten vorab Breiten und Längen für deinen Bau. Damit bekommst du beim Fachmann passende Zuschnitte für dein Projekt.

Wann wird Lärchenholz grau?

Grundsätzlich braucht Lärchenholz keinen Schutz. Es ist von Natur aus witterungsbeständig. Allerdings mag nicht jeder die silbergraue Farbe, die das Holz mit der Zeit annimmt. Die UV-Strahlung der Sonne im Zusammenspiel mit Wind und Regen führt dazu, das nach einigen Jahren ein Grauton die Oberfläche dominiert. Um dieser Verfärbung vorzubeugen, wird Lärchenholz mit Zitronensäure oder Oxalsäure behandelt. Wer natürliche Behandlungsmethoden vorzieht, kann das Holz auch einfach abschleifen.

Pflegetipps für Lärchenholz im Garten und im Haus

Wie gesagt, das starke Holzmaterial muss im Grunde nicht behandelt werden. Die Oberfläche schützen viele jedoch trotzdem mit gelegentlichen Lasuren. Wer es gern bunt mag, streicht den Sandkasten, die Pergola oder das Gestell fürs Klettergerüst in seiner bevorzugten Farbe. So wird aus einem einfachen Outdoor-Produkt ein echtes Unikat. Solche Anstriche müssen natürlich regelmässig aufgefrischt werden. Naturliebhaber vertrauen den Elementen und setzen auf silbergraues Design, das von ganz allein entsteht.

Welche Farbe oder Lasur verwende ich für Lärchenholz?

Nicht jeder Anstrich ist für die harzhaltige Lärche geeignet. Wichtig ist, dass pigmentierte Produkte verwendet werden, denn nur sie haben den nötigen UV-Schutz gegen Vergrauung. Polyesterhaltige Farben sind vollkommen ungeeignet. Öl solltest du nur dann verwenden, wenn es diffusionsoffen ist! Das trifft zum Beispiel auf Leinöl zu. Lärchenholz ist nicht nur sehr harzhaltig, sondern hat auch viel Gerbsäure. Das führt dazu, dass die Farben deutlich länger brauchen, bis sie völlig durchgetrocknet sind.

Produkte für Pergola, Zaun und Hochbeet: Welches Lärchenholz ist das Beste?

Die robuste Lärche wird besonders gern als Konstruktionsholz für den Outdoor-Bereich verwendet. Das hängt mit der beschriebenen Witterungsbeständigkeit zusammen. Wenn du also eine Pergola selbst bauen willst, den Gemüsegarten mit einem Zaun vor Kinderfüssen und gefrässigen Tieren schützen möchtest oder ein bequemes Hochbeet für Salat und Co. planst, sind Bohlen und Bretter aus dem Nadelholz ideal. Terrassen und Freisitze halten mit Dielen aus Lärchenholz besonders lange. Auch in Sachen Umweltschutz bist du mit dem heimischen Material Vorbild.

Es gibt rund zwanzig verschiedene Lärchenarten, von denen nicht alle als Nutzholz gehandelt werden. Folgende Lärchenarten bekommst du beim Fachhändler:

  • sibirische Lärche
  • europäische Lärche
  • japanische Lärche
  • Hybridlärche, eine Kreuzung aus europäischen und japanischen Sorten
  • ostamerikanische und westamerikanische Lärche

Ausserdem wird nach der Lage unterschieden, in der der Baum wuchs: So gibt es Gebirgslärche und Wiesen- oder Tieflandlärche. Das Holz aus Gebirgslagen zeigt dünnere Jahresringe und ist insgesamt gleichmässiger. Eine besonders intensive Rotfärbung zeigt die Blutlärche. Der rote Farbton macht das entstehende Produkt zu einem Unikat von edlem Design, hat aber auf die Qualität des Materials keinen Einfluss.

Zubehör für Outdoor-Projekte: welche Schrauben für Lärchenholz?

Lärche ist ein sehr festes, schweres Holz. Für Befestigungen kannst du selbst bohrende Holzschrauben verwenden oder solche, für die ein Loch vorgebohrt werden muss. Der Fachhandel bietet Edelstahl- oder Zinkschrauben in vielen Grössen an. Letztere sind für den Outdoor-Bereich nur bedingt geeignet: Sie bieten zwar extrem starken Halt, hinterlassen aber mit der Zeit schwarze Flecken im Holz und beginnen zu rosten.

Das könnte dich auch interessieren

Treppe und Geländer sind zentrale Elemente in jedem Haus

Eine offene Treppe mit Geländer ist gerade in Einfamilienhäusern optisch weitaus attraktiver als ein geschlossenes Treppenhaus mit Wänden an beiden Seiten der Treppe. Ein unauffälliges Treppengeländer lässt den Raum, in dem sich die Treppe befindet, sehr viel grösser wirken. Der Eingangsbereich kleinerer Häuser oder Wohnungen lässt sich mit einer dekorativen Treppe entscheidend beeinflussen. Doch eine Treppe sollte natürlich auch funktional sein und den Bedürfnissen ihrer Besitzer entsprechen. Zu einer jungen Familie mit Kindern passt eine Holztreppe mit solidem Geländer zum Rutschen vielleicht besser als ein edles Design-Modell aus Plexiglas und Edelstahl.

Holztreppen für den stilvollen Etagenwechsel

Holztreppen gibt es schon so lange, wie mit Holz und mehrstöckig gebaut wird. Dabei besticht das Naturmaterial Holz seit jeher durch schöne Optik und ein gewisses Flair. Älteren mehrstöckigen Wohnhäusern stehen sie besonders gut. Aber auch offene Maisonette-Wohnungen oder moderne Häuser werden oftmals mit ihnen ausgestattet. Holztreppen lassen sich dank der Kunst des Treppenbaus in nahezu jeden Wohnraum einpassen. Dabei ist bei Holztreppen für den Innenausbau auch unter anderem die Optik – durch Lacke, Metallelemente oder anderes – entscheidend. Bei Aussentreppen geht es hingegen vor allem um die Witterungsbeständigkeit. Holztreppen sind in jedem Fall ein Hingucker.

Holzbauten – ansprechende Lösungen für private Interessenten

Holzbauten gehören heutzutage zur modernen Architektur einfach dazu. Mit Holz können Projekte in die Tat umgesetzt werden, die nicht nur umweltfreundlich und wohngesund, sondern auch erdbebengerecht sind. Immer mehr Architekten planen im Rahmen des Holzbaus Gebäude und Aufenthaltsbereiche, die für Familien und Singles mit dem Wunsch nach einem naturnahen Wohnbereich geeignet sind. Die positiven Aspekte, die für Holzbauten sprechen, sind schon längst bekannt. Sie überzeugen als eine zukunftsträchtige Möglichkeit der nachhaltigen Bauweise. Neugierig geworden? Dann mach dich auf unserer Vergleichsplattform schlau. Und die wichtigsten Informationen rund um die Thematik Holzbauten findest du hier.

Konstruktionsholz: unverzichtbar im Baugewerbe und für Heimwerker

Produkte wie kernige Bauhölzer gehören zum Bauschnittholz, das zusätzlich veredelt wird. Ob für den Neubau oder den Umbau: Ohne qualitativ hochwertiges Konstruktionsholz ist kein Plan realisierbar. Das Konstruktionsholz stellt die Voraussetzung für das Errichten von Häusern, den Innenausbau oder Anbauten dar. Aus diesem Grund werden hohe Ansprüche an die Qualität gestellt. Nicht jede Art von Gehölz ist für die Verarbeitung zu Bauholz geeignet. Das Konstruktionsvollholz, das es im Baumarkt oder in zahlreichen Schreinereien zu kaufen gibt, hat alle Eigenschaften, die für die Praxis notwendig sind.

Holztruhen: dekorativ und vielseitig

Wenn du deinen Wohnbereich, die Terrasse oder den Garten mit einem vielseitigen Möbelstück ergänzen möchtest, ist eine Holztruhe eine gute Wahl. Sie kann als Truhentisch oder Sitztruhe verwendet werden und bietet im Inneren jede Menge Stauraum. Eine solche Schatztruhe wird schnell zu einem echten Blickfang in jedem Raum. Eine Holzkiste mit Deckel und Schloss ist zudem ein sicherer Aufbewahrungsort. Im Handel findest du hochwertige Holztruhen aus verschiedenen Materialien für drinnen und draussen. Im Folgenden erfährst du, was bei der Anschaffung einer Holztruhe zu beachten ist.

Ein gemütliches Bett selber bauen? So geht’s in 6 einfachen Schritten

Du bist auf der Suche nach einem neuen Bett? Du hast ein paar kreative Ideen, um Deinem Schlafzimmer einen neuen Look zu verpassen? Soll es ein romantisches Himmelbett sein oder ein edles Massivholz Bett – in Handarbeit massgefertigt vom Schreiner? Vielleicht willst Du auch Geld sparen und die alten Paletten im Gartenschuppen sind genau das Richtige für ein Upcycling? Unsere Antwort: Du hast zahllose Möglichkeiten, Dein neues Bett selber zu bauen. Alles, was Du benötigst, ist etwas Inspiration und diese Bauanleitung. Damit ausgestattet, baust Du problemlos Doppel- oder Einzelbetten in jeder Grösse und Stilrichtung.